Suche
  • klaninger

Stress und Resilienz

Die Corona-Pandemie bestimmt weiterhin unseren Alltag. Im Zusammenhang mit Krisen und Stress fällt immer wieder der Begriff „Resilienz“. Was ist Resilienz denn nun eigentlich und wie können wir Resilienz fördern?

„Unter Resilienz können wir die Fähigkeit verstehen, Schicksalsschläge zu überstehen und aus Krisen gestärkt hervor zu gehen“. Resilienz gilt als Zusammenspiel mehrerer Eigenschaften. Das Gute daran: diese Eigenschaften können wir stärken:

· Stärken Ihrer Selbstwirksamkeit: Etablieren Sie neue Gewohnheiten in kleinen Schritten, Setzen Sie Prioritäten, Achten Sie auf eine gute Balance von Erholung und Anforderung.

· Stärken Ihres Optimismus: Machen Sie sich Ihrer Stärken in allen Lebensbereichen bewusst – in Beruf, Familie, Interessen und Talente. Wofür werden Sie von anderen gelobt und welche Stärken nehmen andere an Ihnen wahr? Was gelingt Ihnen im Alltag gut?

· Stärken Ihrer Verantwortung und Gefühlsregulation: Lenken Sie Ihren Blick darauf, wo Sie selbst aktiv handeln können um Veränderungen zu erreichen. Welche Veränderungen sind Ihnen bereits in der Vergangenheit gelungen? Beobachten Sie, ob es „Glaubenssätze“ gibt, die Ihr Leben erschweren: „Ich muss …, Ich darf (nicht) …, Ich soll (nicht) … können Hinweise darauf liefern. Nehmen Sie sich einen Moment um sich bewusst zu machen, welche Emotion, Gedanken, Körperreaktion und Handlungswunsch Sie im Moment gerade haben und benennen diese. So gelingt u.a. eine Distanzierung von der aktuellen Emotion, v.a. wenn der damit verbundene Handlungsimpuls nicht hilfreich ist.

· Stärken Ihrer sozialer Kompetenzen: Andere zu unterstützen kann uns helfen uns selbst gut zu fühlen. Achten Sie darauf, wie sich Menschen sich fühlen, mit denen Sie viel Zeit verbringen – Gefühle können ansteckend sein. Zeigen Sie anderen Lob und Anerkennung. Seien Sie sparsam mit Kritik. Sagen Sie öfter „Nein“, wenn sie die Bedürfnisse anderer gerade nicht erfüllen möchten.

· Stärken Ihrer Akzeptanz: Sehr oft beschäftigen wir uns mit der Zukunft oder der Vergangenheit. Achtsamkeit bedeutet, gewahr zu werden, was jetzt gerade im Moment ist. Akzeptieren Sie, dass die aktuelle Situation gerade ist, so wie sie ist. Das bedeutet nicht, sie gut zu heißen.

· Stärken Ihrer Ziele und Visionen: Wie soll Ihr Leben in einem, in fünf Jahren aussehen? Welche Ziele haben Sie? Formulieren Sie smarte Ziele : spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert.

· Stärken Ihrer Kreativität: Kreativität ist etwas, das wir üben können: Sammeln Sie zunächst alle möglichen Lösungen für eine Herausforderung, ohne diese zu bewerten. Fokussieren Sie darauf, was Sie eigentlich erreichen möchten. Ändern Sie den Ort an dem Sie über ein bekanntes Problem nachdenken, dieser veränderte äußere Blickwinkel kann auch den inneren verändern. Tauschen Sie sich mit anderen über deren Umgang mit Herausforderungen aus.


Wo können Sie nun konkret anfangen? Beginnen Sie dort, wo sie bereits gut etablierte Stärken haben. Dies hilft, bereits früh Erfolge und Fortschritte zu erleben und dran zu bleiben. Gerne unterstützen wir Sie auf Ihrem Weg zu mehr Resilienz: www.stressmanagement.institute

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Stress-Check 2020: Volkskrankheit Grübeln

Die erste Veröffentlichung des Stressmanagement.Institute zu den Stressbelastungen zeigt, dass besonders die 30-40-jährigen, Angestellte ohne Führungsverantwortung und Personen mit niedrigem Bildungsn

©2020 Mag. Bettina Klaninger und Mag. Oliver R. Schmitt

Fotos von unsplash.com